Carretera Austral Die Bilder lassen durch einfaches Anklicken vergrößern!!
Das Laden kann natürlich etwas dauern!!
Coyhaique, Chile - 28. November 1999

Das Wetter ist heute Morgen besser und wir sind froh, dass es nicht regnet. Unsere Fahrt führt uns an den Fjorden entlang, bis es ostwärts in die Berge geht. Obwohl auf Schotter unterwegs, macht es mir richtig Spaß zu fahren, da die Landschaft so herrlich ist. Zu unserer Linken entdecken wir den hängenden Gletscher von Queulat und weiter schlängeln wir uns die Serpentinen hinauf, herrlich umgeben von den schneebedeckten Spitzen der umliegenden Berge. Auf dem Pass haben wir einen hervorragenden Ausblick auf das breite Tal, welches noch vor uns liegt. Es sieht aus, als wäre ein Wald in der Sumpf- und Seenlandschaft verschwunden. Kaum zu zählende Wasserfälle ergießen sich in die vielen Flüsse die unseren Weg auf der Carretera Austral ständig begleiten. Selten kommt uns ein Fahrzeug entgegen, so dass wir die Schönheit der Landschaft uneingeschränkt genießen können.
Die Piste fordert ihren Tribut und so bleibt Ralf mit einem Plattfuß irgendwo im "Nichts" liegen. Wir sind schon im Reifenflicken geübt und so kann es nach einer halben Stunde weitergehen. Die Chilenen sind dabei diese Strecke auszubauen, zum Teil ist sie so grob geschottert, dass ich den Lenker ganz fest in die Hand nehme, um meine Spur zu ziehen. Von weitem sehe ich überall bunte Flecken in der Landschaft und beim Näherkommen entdecken wir riesige Flächen mit blauen, weißen und pinken Lupinen. Ich muss ein Foto nach dem anderen schießen. Bis nach Coyhaique begleiten uns nun diese schönen Kerzenblumen.
Doch Ralf hat andere Probleme, denn seine Ténéré will nicht so richtig und so spuckt und stottert sie vor sich hin. Mit jedem Kilometer wird es schwieriger und aus dem Auspuff knallt und feuert es fürchterlich. Mit viel Gefühl in der Gashand steuert er sein Gefährt bis in den nächsten Ort, wo wir eine nette Hospedaje finden. Im Garten, zwischen den Kirschbäumen inspiziert Ralf das Motorrad dann etwas genauer und glaubt den Fehler gefunden zu haben. Dafür hat er sich wahrlich die leckeren Kirschen aus dem Garten verdient.