Tipps & Tricks
Reifenwechseln, Reifenmontage, Reifendemontage, Reifen flicken

Eins Vorweg, das Wechseln des Reifens erfordert eine gewisse Erfahrung, ist aber fast von jedem selber hinzubekommen, der nicht 2 linke Hände hat. Auch wir stehen oft vor einer neuen Herausforderung, wenn wir lange keinen Reifen gewechselt haben!

Material:
2-3 Montiereisen, (ca. 20 cm, die einfach gebogene Seite ist zum Abmontieren, die Seite mit "Wellenform" zum Aufziehen des Reifens).
Evtl. benötigte Felgenschoner aus Kunststoff zum Schutz des Felgenhorns, die gibt es im Motorradzubehör. Wir machen es immer ohne, wobei aber Kratzer auf der Felge entstehen.
Wenn der Reifen nicht gut über die Felge rutscht, nimmt man dort Seifenwasser.
Evtl. ist es sinnvoll, die Reifenposition zu markieren und ihn später genau so wieder zu montieren.

Demontage:
1.
Das betroffene Rad ausbauen

2.
Nicht vergessen! Ventileinsatz und Feststellschraube herausdrehen!

3.
Man legt die Felge auf den Boden (am besten auf eine Unterlage) und drückt die Reifenflanke ins Tiefbett der Felge, Rad umdrehen und auf der anderen Seite ebenso ins Felgenbett drücken. Bei Problemen, den Reifen in das Tiefbett zu bekommen, kann man auch mit dem Seitenständer eines anderen Motorrades den Reifen in das Tiefbett drücken!
Man dehnt ja nicht den Innendurchmesser des Reifens sondern arbeitet ihn rundum an der Felge vorbei, wobei er jeweils gegenüber im Tiefbett liegen muss!

4.
Man setzt 2 Montiereisen im Abstand von ca. 20-30cm an und hebelt die Reifenflanke über das Felgenhorn und zieht ein Montiereisen wieder heraus. Bekommt man den Reifen nicht über die Felge, ist der Abstand zwischen Montiereisen 1 und Montiereisen 2 zu groß; rutscht der Reifen wieder zurück war der Abstand zu klein.
Evtl. ist es angezeigt, Punkt 3 zu wiederholen.

5.
Hat man nun ein kleines Stück Reifenflanke über das Felgenhorn gebracht, die Reifenflanke läuft links und rechts über das Felgenhorn, entsteht direkt dort eine kleine Lücke.
Zwischen Felgenhorn und Reifenflanke - genau da schiebt man das Montiereisen wieder rein, hebelt rum und arbeitet sich so immer weiter.
Immer wieder nachschauen, ob der Reifen im Tiefbett liegt!

6.
Wenn man die gesamte Reifenflanke über das Felgenhorn gebracht hat, zieht man den Schlauch heraus und flickt ihn wie beim Fahrrad, d.h. Stelle säubern, fettfrei machen und anrauen. Die Vulkanisierflüssigkeit ca. 5 Minuten antrocknen lassen bzw. Schlauch ersetzen.

7.
Rad hinstellen, Montiereisen 1 und evtl. auch Montiereisen 2 von der anderen Seite einsetzen und unter Mithilfe des Körpergewichts den Reifen abdrücken - Montiereisen 1 und Montiereisen 2 benutzen dabei die Außenseite des Felgenhorn zum Abstützen, also besser was unterlegen.

8.
Man sucht den Reifen innen nach spitzen Gegenständen, Beschädigungen und Dreck ab!


Montage:

9.
Den Schlauch minimal aufpumpen (Ventil einschrauben) damit er gerade seine Form hält, in den Reifen legen und die Feststellschraube festdrehen, dann kann der Schlauch nicht mehr verrutschen.

10.
Felge hinlegen (Laufrichtung des Reifens beachten), Reifen so drauflegen, dass man das Ventil durchs Ventilloch bekommt, ohne dass der Schlauch sich allzu weit vom Reifen entfernt - Ventil mit Kappe kontern.
Das Ventil immer liebevoll behandeln sonst bekommt es evtl. am Ansatz einen Riss :-(

11.
Man benutzt nun die andere Seite von Montiereisen 1 und Montiereisen 2 (die "Wellenform" greift am oberen Rand des Felgenhorn) und drückt die untere Reifenflanke rundum über das Felgenhorn, wobei man immer nur ein Eisen herauszieht und etwas weiter erneut ansetzt
Der Schlauch, leicht aufgepumpt, sitzt gut geschützt außen im Reifen so dass man ihn nicht mit den Montiereisen einklemmen kann.

12.
Bei der oberen Reifenflanke musst man ziemlich aufpassen, dass der Schlauch nirgends zwischen kommt, u. U. etwas mehr aufpumpen. Wenn es kurz vor Ende richtig schwer geht, kontrollieren ob gegenüber die Reifenflanke auch richtig in das Tiefbett gerutscht ist! Sonst könnte der Reifen, mit dem Walten roher Kräfte, zerstört werden! Schwer geht es aber trotzdem!
Evtl. noch mal etwas Luft ablassen.

13.
Wenn beide Reifenflanken über dass Felgenhorn gerutscht sind, schaut man, ob das Ventil gerade steht. Nun den Reifen aufpumpen und schauen, ob die Markierungen an der Reifenflanke konzentrisch sind.
Seifenwasser und genügend Reifendruck hilft den Reifen richtig in das Tiefbett zu drücken.

Landkarten haltbarer machen

Wir kennen das Prinzip noch aus unserer Schulzeit. Eigentlich hört sich es ganz einfach an, aber es Bedarf auch etwas Geschick, die Landkarten ohne große Knicke zu bekleben.

Also damit dies Landkarten länger halten "einfach" mit transparenter Buchbindefolie bekleben und schon halten die Lankarten wesentlich länger.
Gerade wenn man sie immer wieder neu falten und in den Tankrucksack stecken muß, reißen sie ohne diese Folie immer wieder an den Knickstellen ein!